Bettwanzen in Bratislava

Aus Guy’s Perspektive: Als wir abends in Bratislava auf dem Bett lagen und Fussball schauten, sah ich auf einmal einen Schatten über die Wand huschen. Er verschwand hinter dem Fernseher, er war klein aber auf jeden Fall da. Und da waren noch mehr… Auf den Wänden eines Hostels bedeutet das nur eines: Bettwanzen! Irritierende, blutsaugende Insekten, die gerne in Deiner Kleidung und Bettwäsche nisten und Dich dann attackieren. Ich informierte einen netten jungen Mann an der Rezeption, dass unser Zimmer mit Bettwanzen uebersäht war. „Wir haben kein Spray, und alle Zimmer sind ausgebucht. Wir haben nur…

Weiterlesen

2000 km Foto und Wien

Gerade als wir in Wien ankamen standen 2000 km auf unserem Tacho. Am Stadtrand gab es ein Willkommens-Schild, und so machten wir ein Foto. Vor 1000 km verließen wir gerade den Schwarzwald, bevor wir die Donau in Ulm erreichten. Seitdem ist die Donau unser treuer Reisebegleiter, während wir durch schöne Fluß-Städte wie Ingolstadt, Regensburg, Passau, Linz und Krems radeln. Schlösser, Kloster und Biergärten waren nie weit vom Radweg entfernt. Unsere Lieblingsstrecke war von Passau nach Wien, wo der Radweg die meiste Zeit direkt am Donau-Ufer entlangführt und die steilen, bewaldeten Berge dramatischer werden. Die Wachauer…

Weiterlesen

Via Danubia

Ingolstadt – Linz In der letzten Woche sind wir dem schönen Donauradweg durch Süddeutschland und nach Österreich gefolgt. Es ist ein sehr beliebter Radweg, der von der Donauquelle in Donaueschingen im Schwarzwald, bis nach Wien, und dann weiter zum Schwarzen Meer führt, wobei die Radfahrer nach Wien die Straße mit den Autos teilen müssen. Deutschland ist ein richtiger Luxus in dieser Hinsicht gewesen, da wir die letzten 700km unserer Tour fast nur auf Radwegen gefahren sind. In Deutschland verläuft der Donauradweg hauptsächlich durch Felder und kleine Dörfer, unterbrochen von sehenswerten Städten wie Ingolstadt, Regensburg…

Weiterlesen

Hochwasser

Ulm – Ingolstadt Da war es wieder, dieses Gefühl auf dem Wasser zu sein. Guy’s Herz schlug schneller, er wusste dass es ernst war und dass wir schnell handeln mussten: „Freddie, wir müssen sofort aufstehen, das Wasser kommt rein, wir müssen hier raus!“ Frederike schrak hoch und setzte sich im Zelt auf, während Guy’s Taschenlampe ihr ins verwirrte Gesicht schien. * * * * * Es war unser achter Tag nacheinander, an dem es regnete. Als wir nach Donauwörth kamen, wollten wir so schnell wie möglich einen Zeltplatz finden und uns in Boris, unserem Zelt, niederlassen, in der…

Weiterlesen

Fremde und Freunde

Metz – Ulm “Ein Fremder ist nur ein Freund, den ich noch nicht kennengelernt habe.” – Will Rogers Die letzte Woche war eine sehr gesellige. Letzten Montag verließen wir Metz, um in Richtung Strasbourg zu fahren. Als wir in einem kleinen Dorf ankamen und uns gerade auf einer Bank niederlassen wollten, um eine kleine Pause einzulegen, hielt ein vorbeifahrendes Auto an, und ein älteres Paar ludt uns ein, bei ihnen etwas zu trinken. Wir folgten ihnen zu ihrem Haus, und sie baten uns hinein. Die Getränke wurden durch selbstgebackenes Brot, Salami und Käse ergänzt. Als ein Bäckereiauto vorbeikam, wurde…

Weiterlesen

1000km Foto

Wir haben ein Foto gemacht, als wir unsere ersten 1000km erreicht haben. Wir waren auf einem Radweg im Schwarzwald.

Weiterlesen

In die Wildnis

Le Cateau-Cambrésis nach Metz Nachdem wir Le Cateau-Cambrésis verlassen hatten, fuhren wir für ein paar Tage weiter in Richtung Süd-Osten durch einen schönen hügeligen Wald, wobei wir über die Grenze nach Belgien kamen, und dann wieder zurück nach Frankreich. Wir hatten im Voraus einige Campingplätze ausfindig gemacht und fühlten uns auf den Rädern so gut, dass wir unsere 60-75km pro Tag recht einfach fuhren und normalerweise am frühen Nachmittag auf dem Campingplatz ankamen. Eines Tages kamen wir in Mouzon an und folgten den Schildern zum Campingplatz, bis wir in einer Sackgasse landeten. Wir fragten…

Weiterlesen

Tour de McFrance

Am Mittwoch morgen kamen wir in Dover an um mit der Fähre nach Frankreich zu fahren. Es war grau und regnerisch, und wir hatten noch eine Stunde Zeit, also suchten wir ein Café mit Internetzugang, um unsere Emails das erste Mal zu checken, seitdem wir in Ealing losgefahren waren. Der einzige Ort mit kostenlosem Wifi war McDonalds, also gingen wir dorthin. Leider war das ein Präzendenzfall für die letzte Woche, in der wir viel mehr Zeit bei McDonalds verbracht haben als in den letzten 30 Jahren zusammen. Wir freuen uns schon richtig, wenn wir die goldenen Bögen in der Ferne…

Weiterlesen

Die ersten Tage

Am Sonntag morgen haben wir zum letzten Mal die Tür zu unserer Wohnung in London abgeschlossen. Wir beluden die Fahrräder und verabschiedeten uns von unseren Nachbarn, Martino und Emma. Sie gaben uns noch ein paar Muffins und winkten, als wir vorsichtig um die erste Ecke fuhren. Die Fahrräder waren etwas schwerer als während unserer Testfahrten. Auf flacher Straße oder bergab fühlten sie sich gut an, aber bergauf fuhren wir im Schneckentempo. Wir radelten aus Ealing heraus und durch Notting Hill und Hyde Park. Als wir am Buckingham Palast ankamen, fand gerade der Wachwechsel „Changing of…

Weiterlesen

Weniger ist mehr

Wir dachten, sie würden nie enden – die ToDo-Listen. Aber jetzt haben wir uns endlich von unseren “irdischen Besitztümern” verabschiedet: 12 Kisten sind auf dem Weg nach Australien, in Richtung der Garage von Guy’s Eltern. Die gute Nachricht ist, dass wir keine Entscheidungsprobleme beim Anziehen haben werden. Unsere Garderobe ist auf das essenzielle beschränkt: Eine Hose, ein Hemd, ein Paar Mehrzweck-Schuhe (Radfahren, Abendgarderobe, Disco…). Das ist aber irgendwie auch ein befreiendes Gefühl. “Die wunderbarsten Dinge im Leben sind die, die man tut, nicht die, die man besitzt.” – Reinhold Messner Jetzt, da wir gepackt haben und die…

Weiterlesen